Stellenangebote

Logo Philipps Uni

Administrative*r Forschungskoordinator*in

Am Fachbereich Medizin, Institut für Lungenforschung der Philipps-Universität Marburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine drittmittelfinanzierte Vollzeitstelle als administrative*r Forschungskoordinator*in (bis E 13 TV-H) zu besetzen. Die Stelle ist zunächst bis zum 02.04.23 befristet und kann anschließend mit 50 % der regelmäßigen Arbeitszeit bis zum 31.07.25 verlängert werden. Auch hier besteht die Möglichkeit einer Aufstockung im Rahmen einer Elternzeitvertretung. 

Die Bewerbungsfrist läuft bis 29.01.23. Weitere Infos können der Stellenausschreibung entnommen werden.

PDF Datei herunterladen

Architekturen des Ordnens Fellowship 2023

Das Fellowship-Programm dient sowohl der thematischen Erweiterung der stetigen Projektgruppe als auch ihrer nationalen und internationalen Vernetzung. Es ermöglicht pro Jahr zwei Fellows einen 1-3-monatigen Forschungsaufenthalt in Frankfurt am Main oder Darmstadt. Es wird erwartet, dass die Fellows in Präsenz in Frankfurt bzw. Darmstadt arbeiten und am wissenschaftlichen Leben und den Veranstaltungen des LOEWE- Schwerpunkts „Architekturen des Ordnens” teilnehmen. Wir akzeptieren Bewerbungen von promovierten Forscher_innen aller Karrierelevel. Die Arbeit der Fellows soll einen deutlichen Bezug sowohl zu den allgemeinen Zielen des Schwerpunkts, wie auch zu dem jeweiligen Jahresthema aufzeigen.

Jahresthema 2023: Ordnung/Unordnung

Die bisherigen Untersuchungen des LOEWE-Scherpunkts “Architekturen des Ordnens” haben gezeigt, dass räumliches Wissen ein Verständnis unserer Welt und eine Möglichkeit, sie zu ordnen, eröffnet – eine Möglichkeit, die im Bereich der Architektur in besonderem Maße mobilisiert wird. Voraussetzung dafür ist das ständige Beobachten von Unordnung(en): Von Unordnung zur Ordnung wird etwas analysiert und bearbeitet, bis das Gefühl entsteht, die Zusammenhänge erfasst zu haben. Wir finden neue Logiken, wo wir sie vorher nicht gesehen haben, nehmen neue Muster in einer scheinbar ungeordneten Welt wahr. In ebenso vielen Fällen beobachten wir jedoch Prozesse, in welchen sich Zustände von Ordnung zu solchen der Unordnung entwickeln. Ausgehend von dieser Dialektik zwischen Ordnung und Unordnung zielt das Jahresthema 2023 darauf ab, die Entwicklung des Begriffs der Ordnung als unmittelbare Abhängigkeit von Unordnung mit ihren Veränderungen und Unstimmigkeiten im Laufe der Zeit zu untersuchen. Innerhalb dieses großen Rahmens laden wir zu neuen Überlegungen zu zwei Themenbereichen ein: Die Neubewertung des Konzepts der Ruine als Zeugnis der Lebenszyklen städtischer Ordnungen und, mit Blick auf die architektonische Praxis, die Dynamik von Ordnung und Unordnung im Computational Design.

Alle Infos:

Architekturen des Ordnens-Fellowship – Architectures of Order